Viewing entries in
Performance 2018

IMPROVISATION

IMPROVISATION

⦿ABRAXAS THEATER
KÜNSTLERGESPRÄCH SA 28.10. 18.00 UHR
KONZERT: Do, 25.10. 19.30


IMPROVISATION

TADASHI YONAGO (AMAGASAKI, JP): Durch den Austausch zwischen dem Kulturhaus A-Lab in Amagasaki und dem lab30 Festival in Augsburg eröffnet der Klang-Künstler Tadashi Yonago das diesjährige Festival. In seinem Konzert wird er mit einer ganzen Reihe selbst gebauter Instrumente improvisieren. Dabei kommen auch zahlreiche LED-Lichter zum Einsatz. Im Rahmen eines Künstlergesprächs am Samstagabend tauschen sich Tadashi Yonago und Sarah Hendrysiak, die im Mai 2018 in Japan zu Gast war, über ihre Erfahrungen in der jeweiligen Partnerstadt aus.

IMPROVISATION

TADASHI YONAGO (AMGASAKI, JP): As a guest of the partner-city exchange between the culuture house A-Lab in Amagasaki and the lab30 festival Tadashi Yonago will be opening this years festival. With self-build instruments he will improvise his concert. Several LED-lights are used for this. As a part of an artist dialogue Tadashi Yonago und Sarah Hendrysiak, which has been a guest in Japan May 2018- will exchange their experiences about the partner cities


ALIVE PAINTINGS

ALIVE PAINTINGS

⦿ KULTURHAUS ABRAXAS, SOMMESTRASSE 30
DO, 25.10., 21.15 UHR UND SA, 27.10., 19.30 UHR
DAUER: CA. 30 MINUTEN


FARBE IM FLUSS

AKIKO NAKAYAMA (TOKIO, JP): Mit verschiedenen Flüssigkeiten,zahlreichen Farben und Texturen lässt die japanische Künstlerin Akiko Nakayama auf der Bühne Bilder entstehen. In ihrer Performance interagieren die Farben auf der Arbeitsfläche miteinander – dadurch entstehen verblüffend abwechslungsreiche Verläufe und Formen. Es blubbert, es fließt und es klingt! Denn bei dem Konzert arbeitet sie auch mit dem Programm Fluid2wave, das aus den abgefilmten Farbunterschieden live Töne generiert. So ergibt sich ein kraftvolles Miteinander von Bildern und Tönen, oder, wie die Künstlerin selbst sagt: von Yin und Yang.

LIQUID COLORS

Alive painting is a live performance of dynamic changing picture and sounds. The dance of Yin and Yang. The artist tends to paint living things and convey energy in metamorphosis. She depicts the resonance between shapes and textures by using different types of liquids, and also a self build sound system 'Fulid2wave' - each with a unique characteristic. It is an abstract metaphor of various aspect of nature through the use of colors and fluidity, and attempts to celebrate the moments of beauty amidst the ephemerality of life.


WWW.AKIKO.CO.JP

L.O.L.B.

L.O.L.B.

⦿ STUDIOBÜHNE IM JUNGEN THEATER
DO, 25.10. 20.30 UHR UND 22 UHR
DAUER: CA. 30 MINUTEN


LANG LEBE DIE GLÜHBIRNE!


L.O.L.B. steht für »Longevity of light bulbs«, also die Langlebigkeit der Glühbirnen. Im Mittelpunkt der Performance steht nicht das Leuchtmittel selbst, sondern eine handelsübliche Schreibtischlampe, die - mit Mikrofonen ausgestattet - zum dynamischen Klangobjekt wird.
Als bewegliche Partnerin des Performers nimmt sie gar die Züge einer seltsamen Kreatur an, die ins Publikum blickt und es durchleuchtet. Da geht manchen sicherlich ein Licht auf!

LONG LIVE THE BULB

STEFANO D’ALESSIO (Vienna, AT): L.O.L.B. is a sound piece for amplified desk lamp. The lamp turns in to an instrument, its movements are used to amplify the player’s physical performance and to manipulate the original sound thanks to a custom made interface and digital audion processing. The lamp also acts as a dynamic light source, focussing and “watching” its surroundings and the audience, behaving like a curious creature.



WWW.CARGOCOLLECTIVE.COM/STEFANODALESSIO

JING

JING

⦿ Abraxas Theater

DO, 25.10. 22.45 UHR

DAUER: 30 MINUTEN


JING
WM_A28 TCM_200DV BK26

STEFAN TIEFENGRABER (LINZ, AT): Bei seinem Konzert erzeugt Stefan Tiefengraber Bilder und Klänge durch Kurzschlüsse: Er hält dafür seine befeuchteten Finger an die Platinen unterschiedlicher Elektro-Geräte. Durch den Widerstand der Haut und ihre Leitfähigkeit entstehen an den Platinen Geräusche und Töne. Namensgebend ist das »Jing«, ein koreanisches Perkussions-Instrument, das den Takt der Performance angibt. So entwickelt sich ein atemberaubender Klang-Teppich in Schwarzweiß: Alle Klänge werden live mit Monitoren und Projektion visualisiert.

JING
WM_A28 TCM_200DV BK26

For this noise performance, sound and video is generated through short circuits produced with wet fingers on opened devices and additionally the short circuits of a modified solenoid hitting a jing (korean percussion instrument). The skin’s resistance and the conductance of the human body combined with the components of the circuits are modifying the sound. Unexpected and uncontrollable analogue signals are altered and bent by the artist to an audio/video noisescape.


WWW.STEFANTIEFENGRABER.COM

DVDV

DVDV

⦿ Clubbühne im Jungen Theater

FR, 26.10. 24 UHR

DAUER: 60 MINUTEN


LATE NIGHT KONZERT

DVDV (AUGSBURG / BERLIN): Indem sie viele Eindrücke und Gefühle ungefiltert in sich aufnimmt, experimentiert DVDV mit speziellen Sounds, die ihre innere wie äußere Verwirrung angesichts von Medien, Technologien und deren Natürlichkeit widerspiegeln. Die zarte, fast verletzliche Stimme in Verbindung mit schweren Klängen gibt dem Ganzen ein Gefühl von emotionaler Zweiteilung. Das schafft Gänsehaut – auch auf internationalen Bühnen: Jüngst spielte die junge Augsburgerin u.a. in Kuwait und dem Libanon.

LATE NIGHT CONCERT

DVDV (AUGSBURG / BERLIN): Absorbing what surrounds her, DVDV experiments with sonic textures that represent her inside & outside confusion with media, technologies and its nature. The vulnerability of her voice in combination with the intensive soundscapes makes the experience an emotional dichotomy. Some sounds are made with a neuronal synthesizer or a programmed network. „With every track, she sang, it was sending me chills down my spine. That amount of perfection combined with her visuals resulted in something very universal.“- Van Boom, Kuwait


WWW.DVDV.SPACE

RÜCKENFIGUR

RÜCKENFIGUR

⦿ ABRAXAS THEATER
FR, 26.10. 20 UHR

SA, 27.10. 21 UHR

DAUER: 30 MINUTEN


MEDIENKUNST AUF DEN SPUREN

VON CASPAR DAVID FRIEDRICH NELLY-EVE RAJOTTE (MONTRÉAL / QUÉBEC, CA): In ihrer neuesten audiovisuellen Performance »Rückenfigur« verwendet die kanadische Künstlerin Nelly-Eve Rajotte Bilder vom Wald und den Kreideklippen auf der Insel Rügen – und schlägt damit eine Brücke hin zur deutschen Romantik. Die Parallelen zu den Arbeiten von Caspar David Friedrich liegen auf der Hand (man google einfach »Der Wanderer über dem Nebelmeer«). Aber sie verharrt nicht in der bloßen Abbildung. Mittels einer Panorama-Projektion, die mit zwei Leinwänden bewusst von der typischen digitalen Ästhetik abweicht, und gewaltigen Klanglandschaften, die sie live auf der Bühne entstehen lässt, zieht sie ihr Publikum in ihren Bann.

RETRACING MEDIA ART`S HISTORY

Rückenfigur is a new A/V performance by Nelly-Eve Rajotte, inspired by German Romanticism. Images of the forest and chalk cliffs were shot in Rügen, inspired by the Romanticism of Gaspar Friedrich, whose painting depicts a lone figure observing the chalk cliffs as seen from behind, is embodied by the audience member immersersed in the performance space The use of panoramic projection on dual screens enhances the immersive effect established by the scenery. The soundtrack, created using modular synthesis and various treatments, reflects the idea of the sublime through majestic reverberation and other filtering and spatialization treatments. The immersive environment brings into question the ephemeral world, it's finality, and future Romanticism.


WWW.NELLYEVERAJOTTE.COM

SONIC LUZ

SONIC LUZ

⦿ Studiobühne im Jungen Theater

FR, 26.10. 20.45 UHR UND 22.15 UHR

DAUER: CA. 30 MINUTEN


COMEBACK DES OPTOSONISCHEN SYNTHESIZERS

NOID UND KLAUS FILIP (WIEN, AT): Der optosonische Synthesizer bietet ein Höchstmaß an Flexibilität. Er besteht aus rotierenden gedruckten Klangscheiben, dimmbaren Lampen und zwei Licht-Ton-Wandlern, welche alle frei auf dem Tisch bewegt werden können. Die Position der Einzelteile, die Geschwindigkeit der Rotationen, die Auswahl der Klangscheiben sowie die Helligkeit der Lampen generieren den Klang und gleichzeitig auch die Projektion. Das Ergebnis ist ein faszinierendes Schattenspiel mit medienhistorischem Charme.

THE OPTOSONIC SYNTHESIZERS COMEBACK

"Sonic Luz" – the comeback of the optosonic synthesiser a live performance by noid and Klaus Filip. Bringing the technology of optosonic synthesizers into the era of DIY. The synthesizer provides a maximum of flexibility and the possibility for haptic interaction on all the parts of the tone production, it has no interior that could possibly hidden, everything is laid open for the audience and generates a performative aspect of great beauty. The core of the machine are printed toneweels rotating on modified USB fans. All the parts are set up openly on the performance table, the synthesizer is played by changing the speed [=pitch] and moving one ore more toneweels between the lamps and the transducers [that can be moved as well]. There's a screen we need to help aiming, but it also displays an intriguing shadow-play of the toneweels.


WWW.FILIPINO.KLINGT.ORG

TONSTICH

TONSTICH

⦿ Abraxas Theater

FR, 26.10. 21.30 UHR

DAUER: 35 MINUTEN


PERFORMANCE NICHT NUR FÜR TEXTIL-FANS

AMELIE DUCHOW (FLORENZ, IT): Hier entsteht live auf der Bühne ein »Klang-Kleid«. Die Eigenschaften des imaginären Kleides wie Passform, Silhouette und Aussehen werden von den Eigenkompositionen der Künstlerin bestimmt, die wiederum auf den von ihr gesammelten Aufnahmen aus der industriellen Textilproduktion gründen. Die einzelnen Produktionsphasen, die während der Performance durchlaufen werden, modellieren dabei nach einem strikten Ablauf dieses Kleid aus Tönen.

PERFORMANCE NOT JUST FOR TEXTIL-FANS

AMELIE DUCHOW (FLORENCE, IT): TONSTICH is a project based on the creation of a sonorous dress; an audio/video live performance which explores through sound an images the creative/industrial process of an imaginary dress.

In TONSTICH basic sound parameters - Attack Decay Sustain Release - are directly related to the dress construction parameters X and Y (length | width). The characteristics of the shape, fit and look of this imaginary dress are determined by the audio composition, following the strict manufacturing schedule of each production unit, the dress is initially modelled by the industrial production process yet continuously modified by the listener’s individual sonorous experience.

The audio material used for the composition of TONSTICH is based on the authentic sound recorded in industrial manufacturing facilities of garments and textiles. The TONSTICH LP is released on Sync.


WWW.AMELIEDUCHOW.COM

SONIC LUZ

SONIC LUZ

⦿ Studiobühne im Jungen Theater

FR, 26.10. 20.45 UHR UND 22.15 UHR

DAUER: CA. 30 MINUTEN


COMEBACK DES OPTOSONISCHEN SYNTHESIZERS

NOID UND KLAUS FILIP (WIEN, AT): Der optosonische Synthesizer bietet ein Höchstmaß an Flexibilität. Er besteht aus rotierenden gedruckten Klangscheiben, dimmbaren Lampen und zwei Licht-Ton-Wandlern, welche alle frei auf dem Tisch bewegt werden können. Die Position der Einzelteile, die Geschwindigkeit der Rotationen, die Auswahl der Klangscheiben sowie die Helligkeit der Lampen generieren den Klang und gleichzeitig auch die Projektion. Das Ergebnis ist ein faszinierendes Schattenspiel mit medienhistorischem Charme.

THE OPTOSONIC SYNTHESIZERS COMEBACK

"Sonic Luz" – the comeback of the optosonic synthesiser a live performance by noid and Klaus Filip. Bringing the technology of optosonic synthesizers into the era of DIY. The synthesizer provides a maximum of flexibility and the possibility for haptic interaction on all the parts of the tone production, it has no interior that could possibly hidden, everything is laid open for the audience and generates a performative aspect of great beauty. The core of the machine are printed toneweels rotating on modified USB fans. All the parts are set up openly on the performance table, the synthesizer is played by changing the speed [=pitch] and moving one ore more toneweels between the lamps and the transducers [that can be moved as well]. There's a screen we need to help aiming, but it also displays an intriguing shadow-play of the toneweels.


WWW.FILIPINO.KLINGT.ORG

TIME IS STILL ON THE GRASSLAND

TIME IS STILL ON THE GRASSLAND

⦿ Abraxas Theater

FR, 26.10. 23 UHR

DAUER: CA. 60 MINUTEN


TIME IS STILL ON THE GRASSLANDS

RAPOON (NEWCASTLE, UK): Eine »normale« Kindheit im abgeschiedenen Nordwest-England der 1960er und 1970er Jahre, im ständigen Schatten des Kalten Krieges mit seinen Raketenbasen unter den beschaulichen Wiesen – das ist das Thema des audiovisuellen Konzerts von Post-Industrial/Ambient-Legende Rapoon aka Robin Storey. Die Arbeit für das lab30 setzt ein Projekt fort, das 2017 mit seiner Klanginstallation bei loop30 – dem Hör-Raum im Kulturhaus abraxas – begann.

TIME IS STILL ON THE GRASSLANDS

An audio/visual event exploring childhood and the continuation of ordinary life in a remote corner of England under the ever-present shadow of the Cold War in the 1960’s and 70’s and it’s lasting resonances.


WWW.RAPOON.ORG

MÖBIUS MONDSTAUB

MÖBIUS MONDSTAUB

⦿ Clubbühne im Jungen Theater

SA, 27.10. 24 UHR

DAUER: 60 MINUTEN


LATE-NIGHT-KONZERT

MÖBIUS/SINCLAIR (AUGSBURG): Raum und Klang, düstere Ambient-Sounds und elektroakustische Tonerzeugung, das sind die Grundlagen eines jeden Möbius-Mondstaub-Konzerts. Modulierte Tonband-Loops werden ganz im Stil der Musique concrète mit typischen Sequenzen der »Berliner Schule« des Krautrock kombiniert und neu interpretiert. Die Konzerte leben von der Improvisation mit analogen Synthesizern, modularen System-Effekten und Bandmaschinen.

LATE NIGHT CONCERT

MÖBIUS/SINCLAIR (AUGSBURG): Space and sound: a concept of symbiosis. Acoustically potent enviroments in which the tonal spectrum of Dark Ambient and electroacoustic sound generation coalesce. Modulated Tapeloops are combined and reinterpreted with typical Berliner Schule sequences in Musique Concrete style. Improvisation is at the heart of this concert, which ideally takes its scene in halls, factory buildings or churches, equipped with analogue synthesizers, Modular System effects and tape machines.


WWW.FACEBOOK.DE/MOEBIUSMONDSTAUB

ALIVE PAINTINGS

ALIVE PAINTINGS

⦿ S-PLANETARIUM IN DEN AUGUSTA ARCADEN: LUDWIGSTRAßE
FR, 26.10. 18 UHR (PREMIERE)
SA, 27.10. UND SO, 28.10. JEWEILS 16.30 UHR UND 19.30 UHR
DAUER: CA. 15 MINUTEN


FARBE IM FLUSS

AKIKO NAKAYAMA (TOKIO, JP): Mit verschiedenen Flüssigkeiten,zahlreichen Farben und Texturen lässt die japanische Künstlerin Akiko Nakayama auf der Bühne Bilder entstehen. In ihrer Performance interagieren die Farben auf der Arbeitsfläche miteinander – dadurch entstehen verblüffend abwechslungsreiche Verläufe und Formen. Es blubbert, es fließt und es klingt! Denn bei dem Konzert arbeitet sie auch mit dem Programm Fluid2wave, das aus den abgefilmten Farbunterschieden live Töne generiert. So ergibt sich ein kraftvolles Miteinander von Bildern und Tönen, oder, wie die Künstlerin selbst sagt: von Yin und Yang.

LIQUID COLORS

Alive painting is a live performance of dynamic changing picture and sounds. The dance of Yin and Yang. The artist tends to paint living things and convey energy in metamorphosis. She depicts the resonance between shapes and textures by using different types of liquids, and also a self build sound system 'Fulid2wave' - each with a unique characteristic. It is an abstract metaphor of various aspect of nature through the use of colors and fluidity, and attempts to celebrate the moments of beauty amidst the ephemerality of life.


WWW.AKIKONAKAYAMA.COM

VARIOUS LEVELS OF UNCERTAINTY

VARIOUS LEVELS OF UNCERTAINTY

⦿ Studiobühne im Jungen Theater

SA, 27.10. 20.15 UHR UND 21.45 UHR

DAUER: 30 MINUTEN


VARIOUS LEVELS OF UNCERTAINTY

ANNE-F. JACQUES (MONTRÉAL / QUÉBEC, CA): Klangkunst- Experimente in Reinform – so könnte man Anne-F. Jacques’ konzertanten Versuchs-Aufbau beschreiben. Mit »Various levels of uncertainty« beschreitet sie, soviel verrät uns der Titel, verschiedene unsichere Ebenen. Mit skurrilen Aufbauten, Vorrichtungen und Geräten, mit Alltagsgegenständen, Objekten und alten Motoren lässt sie kleine und große Klänge entstehen. Im Fokus ihrer Arbeiten liegt der reine, ungeschliffene Klang. Nichts ist programmiert, alles dem Zufall überlassen – ergebnisoffen.

VARIOUS LEVELS OF UNCERTAINTY

ANNE-F. JACQUES (MONTRÉAL / QUÉBEC, CA): Various levels of uncertainty is a sound performance featuring a small population of contraptions and devices, in which mundane found objects and tired motors interact with each other. The fragility of these constructions and the inconsistency of the electronics used generate irregular musical and mechanical fluctuations and accidents that reveal the idiosyncratic stubbornness of these devices, and their reluctance to fully comply with human expectations.


WWW.CRUSTACESTAPES.TUMBLR.COM

WWW.ANNE-FFF.TUMBLR.COM

LAB30 AWARDS

LAB30 AWARDS

⦿ abraxas Theater

PREISVERLEIHUNG: SA, 27.10. 22.30 UHR

DAUER: CA. 15 MINUTEN


LAB30 AWARDS

In diesem Jahr haben über 150 Künstler*innen aktuelle Projekte für die lab30-Ausstellung vorgeschlagen. 16 dieser Arbeiten können nun bestaunt werden (s. S. 15ff). Unter ihnen verleiht eine Fachjury den lab award über 1000 Euro. Dieses Jahr haben aber auch die Besucher*innen wieder die Möglichkeit, ihre Lieblingsarbeit auszuwählen und mit dem Publikumspreis auszuzeichnen (Dotierung: 500 Euro, präsentiert von der Augsburger Allgemeinen). Wer sich über die lab awards freuen darf, wird am Samstagabend verkündet.

DIE JURY 2018: DR. THOMAS ELSEN (KUNSTSAMMLUNGEN);

CLAUDIA HOLMEIER (DIGITALANALOG MÜNCHEN E.V.);

KAREN IRMER; CHRISTIAN THÖNER (KUNSTVEREIN AUGSBURG);

KARIN ZWACK (FRAMELESS MÜNCHEN)

LBA30 AWARDS

Over 150 artist handed in their works for this years lab30 exhibition. 16 of them can now be seen and experienced. A jury of experts grants the 1000€ award to one of them. Also again this year the visitors have the opportunity to choose their favourite piece of work and grant it the audience award (500€, presented by Augsburger Allgemeine). On saturday night we will find out, who the lucky two ones are this year.

THE JURY 2018: DR. THOMAS ELSEN (KUNSTSAMMLUNGEN);

CLAUDIA HOLMEIER (DIGITALANALOG MÜNCHEN E.V.);

KAREN IRMER; CHRISTIAN THÖNER (KUNSTVEREIN AUGSBURG);

KARIN ZWACK (FRAMELESS MÜNCHEN)


LIQUID EMPIRES

LIQUID EMPIRES

⦿ Abraxas Theater

SA, 27.10. 22.45 UHR

DAUER: 40 MINUTEN


ALBUM RELEASE

MARKUS MEHR (AUGSBURG): Seen, Flüsse, Bäche, Meer: Seit über zwei Jahren hat Markus Mehr seine Ohren – besser: seine Mikrofone – dem Element Wasser gewidmet. Seine Aufnahmen sind aber keine rein dokumentarische Abbildung. Sie bilden vielmehr die Grundlage für neue Kompositionen. Mithilfe einer speziellen Software hat er analysiert und nach Mustern organisiert, um sie anschließend neu zu arrangieren. Auf der Suche nach einer ganz eigenen Harmonie der Natur lässt uns der Klang-Künstler Mehr ein- und abtauchen.

ALBUM RELEASE

MARKUS MEHR (AUGSBURG): Lakes, river, creeks, sea: For two years Markus Mehr dedicated his ears - concrete his microphones- to the element water. His recordings are no pure documentary display. They lay the foundation for new compositions. Whith the aid of a special software he analysed and then organized to patterns an arranged them new. On search for the very own harmony of nature he lets us dip and plunge.


WWW.MARKUSMEHR.DE

PREISGEKRÖNTE KURZFILME

PREISGEKRÖNTE KURZFILME

⦿ Studiobühne im Jungen Theater

SA, 27.10. 14.30 UHR / 15.15 UHR / 16 UHR

SO, 28.10. 13.30 UHR / 14.15 UHR / 15 UHR

DAUER: DREI BLÖCKE À CA. 30 MINUTEN


PREISGEKRÖNTE KURZFILME

Seit 30 Jahren zeichnet der Prix Ars Electronica beim gleichnamigen Festival in Linz herausragende Leistungen in computergenerierten Animationsfilmen der Film-, Werbe- und Unterhaltungsindustrie aus. Künstlerische Originalität zählt hier genauso viel wie exzellente technische Leistung. Beim lab30 läuft ein Best-of prämierter Filme – dieses Jahr im Jungen Theater!

AWARD WINNING SHORTFILMS

Since 30 years Prix Ars Electronica honours the extraordinary accomplishments of movie-, comemrcial, and entertainmentindiustry. Artistic originality matters as much as technical performance. At lab30 - best-of honourd movies.