WANDELN

WANDELN

⦿Moritzkirche

LAUFZEIT DER AUSSTELLUNG: 21.09.2018 - 04.11.2018


WANDELN

KÜNSTLERISCHE INTERVENTION IN ST. MORITZ

KAREN IRMER (AUGSBURG): Sobald die Dämmerung einsetzt, tauchen sie unvermittelt in der Apsis der Kirche St. Moritz auf: kleine weiße Vögel, die in der Rundung des Ostchores ihre Kreise ziehen und ebenso plötzlich wieder verschwinden, wie sie gekommen sind. Irmer positioniert das Kernstück ihrer Installation an jener Stelle, welche durch die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg den Blick nach außen freigab. Mit ihren Interventionen bricht sie den Raum auf ins Illusionistische. Grenzen verschieben sich, verschwinden und stellen vermeintliche Eindeutigkeiten infrage. Die dreiteilige Arbeit »Wandeln« findet im Rahmen des 1000-jährigen Jubiläums der Moritzkirche statt.

Öffnungszeiten: täglich 8.30-20 Uhr; Dämmerung: im September

ab 19 Uhr, im Oktober ab 18 Uhr, ab 28.10.2018 ab 16.30 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

WANDELN

ARITSTIC INTERVENTION IN ST. MORITZ

KAREN IRMER (AUGSBURG): As soon as the sun sets they appear in the apsis of church St. Moritz: tiny, white birds which circling and disappearing as fast as the appeared. Irmer positioned her art on the same position where once the glimpse on the sky has been clear in spite of the destruction during the second worldwar. She breaks the room open to the illusionistical through her intervention. Borders move, disappear and questions the apparent real. The three-part work takes place as a part of the millennium of St. Moritz.

Opening-times: daily 8.30-20 Uhr; Twilight: in September from 19 o´clock, in october from 18 Uhr, from 28.10.2018 from 16.30 Uhr.

Entrance is free.


WWW.KAREN-IRMER.DE

IMLED CRYSTALS

IMLED CRYSTALS

⦿ Ausstellung


IMLED CRYSTALS

LICHTERSPIELE IM PARK

LEO BETTINELLI / CIRCUS LUMINESZENZ (WIEN, AT): Vier

Licht-Elemente sind im Außenbereich des Restaurants Reesegarden

installiert. Jedes steht dabei für sich, interagiert aber

auch mit den anderen. Sie bestehen aus Leuchtwürfeln mit

LED-Streifen auf verspiegeltem Plexiglas. Durch die Möglichkeit,

alle LEDs unabhängig anzusteuern, entstehen im Verlauf

des Abends schier unendlich viele Varianten an komplexen

Leucht-Mustern. Dazu erklingen auf die Lichter abgestimmte

Töne, die die Seh- und Hör-Erfahrung noch intensivieren.

Imled Crystals proposes the expansion of spaceby the use of light; new dimensions become visible when the light interacts with the facets of a system designed to deceive the senses. What was apparent might not be there. What we think may not exist, now seems real and it is displayed in front of us.

An endless game of shapes that twist our perception of space-time continuum.

A grid of addressable LED strips is mounted on the mirrored Plexiglas and controlled by a special software and hardware in order to display patterns as desired. Each individual LED is operated independently and receives specific values of hue and brightness.

In this way, it is possible to produce beautifully complex patterns throughout the entire grid.

A self-composed music piece intensifies the experience of the passersby and places an accent on the abstract happening of each visitor.


WWW.CIRCUSLUMINESZENZ.COM

BREAKING

BREAKING

⦿ Ausstellung


BREAKING
EINE INSTALLATION MIT SENDEPAUSE

ANAHITA RAZMI (BERLIN): »Breaking« nutzt den so genannten »Burn-In-Effekt«, einen Fehler, der auf TV-Bildschirmen entsteht, wenn man dasselbe Bild kontinuierlich über einen langen Zeitraum abspielt. Das Bild bleibt nach längerer Zeit als stumpfe Kopie auf der Röhre sichtbar, auch wenn der Monitor ausgeschaltet ist. Über verschiedene Zeiträume ließ die Künstlerin das Wort »NEWS« in einer kontinuierlichen Schleife abspielen. Auf den Fernsehapparaten zeigt sich nun eine Reihe von mehr oder weniger intensiven Nachbildern.

BREAKING
AN INSTALLATION WITH INTERMISSION

ANAHITA RAZMI (BERLIN): A “screen burn-in effect” is a damage effect, that leaves a continuously screening image burn a dull copy of itself onto a screen / monitor. The burn-in remains visible even when the monitor is turned off or when viewing other images. During different time periods within 8751 hours, I left the word 'NEWS' playing with high-contrast in a continous loop on a number of cathode ray tube televisions. The TV now show different more or less intense afterimages of the word.


WWW.ANAHITARAZMI.DE

SHOOT-RELEASE

SHOOT-RELEASE

⦿ Ausstellung


BITTE RECHT FREUNDLICH!

TINA VAN DE WEYER / ANNE EULER (BONN / OFFENBACH): Im Zuge einer überwältigenden Reizüberflutung scheint ein Rückzug und die Konzentration auf uns selbst ein willkommener Ausweg zu sein. Welcher Reiz vermag uns überhaupt (noch) zu berühren? Ein selbst ausgelöstes Blitzlichtgewitter bei »Shoot-Release« lässt uns unerwartet im Mittelpunkt stehen. Dabei entsteht jedoch keine Fotografie, kein Bilderregen. Wir werden angestrahlt und zugleich zurückgeworfen auf uns selbst.

SMILE, PLEASE!

In the course of overstimulation pullback and concentration on ourselves seems a welcomed way. Which allure can affect us (at all)? An self-triggered flurry of camera flashes at Shoot Release pulls us in the spotlight. But there is no photography, no rain of pictures. We get illuminated and thrown back on ourselves.


WWW.ANNE-EULER.DE WWW.TINA-VANDEWEYER.DE

52.2297° N, 21.0122° E // 52.5200° N, 13.4050° E

52.2297° N, 21.0122° E // 52.5200° N, 13.4050° E

⦿ Ausstellung

Kurfristige Änderung: Anstatt dem Projekt +49 157 362 961 96 reist Marcellina Wellmer mit diesem Projekt an.


MARCELINA WELLMER (Berlin): Für ihre interaktive Installation hat die Künstlerin zwei europäische Hauptstädte, Berlin und Warschau, räumlich untersucht. Über mehrere Tage hat sie mit einer GPS App ihre Wege durch die Städte aufgezeichnet – zunächst in Berlin, dann in Warschau. Diese sehr individuellen Routen wurden mit Laser auf 14 schwarze MDF-Platten geätzt. Das Ergebnis sind individuelle Stadtpläne, anhand derer sich die verschlungenen, oft gar chaotischen Laufwege unserer Zeit offenbaren.


WWW.MARCELINAWELLMER.COM

DSD-08AS

DSD-08AS

⦿ Ausstellung


DSD-08AS
TEHRAN TO …

STEFAN TIEFENGRABER (LINZ, AT): In der kinetischen Installation »DSD-08AS – Tehran to …« treffen mechanisch erzeugte Klänge auf Tonbänder in Kassettenrekordern. Die Einzelteile bilden ein System, das sich durch den elektrischen Kontakt zwischen Schiene, Metallkugel und Magnetspulen selbst auslöst und steuert. Die Tonaufnahmen für diese Installation sind im Iran in den vier großen Bus-Stationen der Hauptstadt Teheran entstanden.

DSD-08AS
TEHRAN TO …

STEFAN TIEFENGRABER (LINZ, AT): ‘DSD-08AS– Tehran to…’ is an electromechanical kinetic-sound installation. Five modules - each consists of two solenoids, a metal rail, a metal ball and two tape recorders - are building a self triggering system where the metal ball functions as conductor between the rail and the solenoids. The sounds on the looped tapes are recordings the artist made in Iran in the four main bus stations of Tehran.


WWW.STEFANTIEFENGRABER.COM

PLATZ AN DER SONNE

PLATZ AN DER SONNE

⦿ Ausstellung


EIN PLATZ AN DER SONNE
ZEIGEN SIE HERZ FÜR MASCHINENWESEN

YVONNE DICKETMÜLLER (BOCHUM): »Möge die Macht mit dir sein!« Yvonne Dicketmüller schickt Roboter auf die Suche nach ihrem »Platz an der Sonne«. Im dunklen Raum reagieren die Roboter auf (durch die Zuschauer*innen gesetzte) Lichtimpulse und streben der Lichtquelle entgegen. Aber: Kann es für alle diesen »Platz an der Sonne« geben? Wenn sich die Wege mehrerer Figuren kreuzen und sie miteinander um die begehrten »Sonnenplätze« ringen, sind die lab30-Gäste gefragt, einzugreifen …

A PLACE ON THE SUN
SHOW HEART FOR ROBOTS

YVONNE DICKETMÜLLER (BOCHUM): Small machine creatures on their way into the light. Each one of them in search of a place as bright as possible under the artificial spotlight-sun. Just like us in our daily lives, the little robots strive for a spot on the sunny side of life. But what if the best spots are already taken? When others block our way into the light? Is there a place in the sun for everyone?


WWW.YVONNEDICKETMUELLER.DE

NETZ 2.0

NETZ 2.0

⦿ Ausstellung


NETZ 2.0
NETZKUNST IM WAHRSTEN SINNE DES WORTES

JENS VETTER (LINZ, AT): Bereits 2015 schuf Jens Vetter eine erste Version der interaktiven Klang-Installation »Netz«. Seitdem befasst er sich mit Aspekten der allgegenwärtigen Nutzung von Technologie und verwendet Vorlagen aus der Natur. In diesem Fall dient ein Spinnennetz als Inspiration, als Metapher einer technisierten Umgebung. Das »Netz 2.0« ist eine Art »environmental instrument«, das mit netzartigen Topologien den gesamten Körper bei der Erzeugung von Klängen herausfordert.

NET 2.0
NET-ART LITERALLY


JENS VETTER (LINZ, AT): NETZ 2.0 is a sonic interactive installation, based on the work NETZ (2015) by Jens Vetter. The work addresses aspects of the ubiquitous use of technology and uses templates from nature, in this case the web of spiders, as a methaphor of a mechanized environment. At the same time, it represents a kind of "environmental instrument" that uses net-like topologies to challenge the entire body when generating sounds.


WWW.JENSVETTER.DE

FLUX

FLUX

⦿ Ausstellung


FLUX
DIGITALE BRUNNEN

BENEDIKT KÖHLER, STEFAN MAYR, JESSICA MOLL, LUKAS WOYTE (AUGSBURG): »Flux – digitale Brunnen« ist eine interaktive Medienkunst-Installation, die sich mit der sinnlichen Welt des Wassers auseinandersetzt und für die Kampagne der Stadt Augsburg zur UNESCO-Welterbe-Bewerbung entstanden ist. Das Wasser wird als digitale, abstrakte Partikel-Simulation auf vier Leinwände projiziert und richtet den Fokus der Betrachter*innen auf dieverschiedenartigen Fließbewegungen des Elements. Hand anlegen ist ausdrücklich erwünscht!

FLUX
DIGITAL FOUNTAINS

BENEDIKT KÖHLER, STEFAN MAYR, JESSICA MOLL, LUKAS WOYTE (AUGSBURG): »flux – digital fountains« is an interactive media installation, which portays the sensual world of water. In cooperation with the city of augsburg and their campaign for the UNESCO heritage-application, a group of four design students constructed four digital fountains. The water appears as abstract particle-simulation and is projected onto four canvases. The viewers' focus is drawn to the various forms of movement and flow that the natural element inheres.


WWW.FLUX-DIGITALE-BRUNNEN.DE

CLOUDBURST

CLOUDBURST

⦿ Ausstellung


CLOUDBURST
WIE HALTEN SIE ES MIT DER DSGVO?

FELIX MÜLLER / RICK SCHELBACH (MAGDEBURG): »Cloudburst « will dafür sensibilisieren, dass jeder Ihrer Schritte im Internet verfolgt, analysiert und gespeichert wird, und setzt sich mit den Neuerungen der Datenschutzgrundverordnung auseinander. Wenn Sie sich hier registrieren, stimmen Sie gleichzeitig der Erhebung Ihrer Daten zu. Im Gegenzug erhalten Sie eine Quittung mit Ihrem Porträt. Nun müssen Sie entscheiden: Kaufvorgang rückgängig machen und Daten schreddern?Gegebenenfalls stehen Sie dann in Ihrem eigenen Datenregen.

CLOUDBURST
HOW ABOUT DATA SECURITY?


FELIX MÜLLER / RICK SCHELBACH (MAGDEBURG): Our society today is constantly online without realizing the power and the potential threat which we are exposed to through our behavior. The Project “CLOUDBURST” looks into the newly formed General Data Protection Regulation, especially the right to delete personal data. By shredding paper which falls from an abstract cloud, the deletion of data is symbolized. The user gets the possibility to wash himself clean, by standing in his own data rain and is therefore urged to realize his rights online as well.


MOTIONS

MOTIONS

⦿ Ausstellung


MOTIONS
POLYPHONE SCHWINGUNGEN

TADASHI YONAGO (AMAGASAKI, JP): Als Gast des städtepartnerschaftlichen Austauschs zwischen Amagasaki und Augsburg bespielt der japanische Künstler Tadashi Yonago den Dachboden im Kulturhaus abraxas mit einer Klanginstallation. Die Arbeit ist ein Zusammenspiel von polyphonen Bewegungen, die durch verschiedene Objekte wie Pendel, Lichter, Wasser u.a. geschaffen werden. Die Schwingungen beeinflussen einander, auf jede Bewegung folgt eine Schwingung, die wir als unterschiedliche Töne wahrnehmen.

KÜNSTLERGESPRÄCH: SA, 28.10. 18 UHR

JUNGES THEATER: FOYER

MOTIONS
POLYPHONE OSCILLATION

TADASHI YONAGO (AMAGASAKI, JP): Every motion produces a vibration. The vibration is called Sound when we perceive it with our ears. When the sounds create lines, it is called Music. Depending on the sense organ we perceive it, it is called another names.

This work is a situation of the polyphonic motions made by several objects which are pendulums, lights, water and other. The vibrations are independent of each other.

ARTIST DIALOGUE: SA, 28.10. 18 o`clock

JUNGES THEATER: FOYER


INFLATABLES

INFLATABLES

⦿ Ausstellung


ALLES ANDERE ALS HEISSE LUFT

ANIKA HIRT (KARLSRUHE): Skulpturen, die den Raum erforschen und neuen, gemeinsamen Raum schaffen. Nicht mehr und nicht weniger sind die »Inflatables«. Aus Gold- und Silberfolie gearbeitet, wirken sie wie ein Einwegspiegel: Je nach Lichtquelle kann man entweder hinein- oder hinausschauen, dadurch wird unsere räumliche Wahrnehmung auf die Probe gestellt. Die Grenze zwischen Verborgen- und Sichtbar-Sein, zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit, ist hier im wahrsten Sinne nur hauchdünn.

MORE THAN SIMPLY HOT AIR

ANIKA HIRT (KARLSRUHE): An inflatable as shareable space to be entered and explored. Depending on the lighting, the material used acts as a one-way mirror between inside and outside. The border between spaces is thus blurred, creating a purely visual sense of privacy. This work is part of a series of inflatables made of silver and gold foil.


WWW.ANIKAHIRT.DE

AETHER

AETHER

⦿ Ausstellung


ÆTHER
DAS SCHLÄGT HOHE WELLEN!

PLEX NOIR (ALEXANDER RECHBERG, DANIEL J. BECKER, FABIAN PFLAUM / KÖLN): »Æther« visualisiert und vertont unsichtbare WLAN-Funkwellen. Antennen im lab30-Ausstellungsraum messen verschiedene Frequenzen und erheben kontinuierlich Daten, geben sie an einen Rechner weiter, der sie als Grafik an die Wand wirft. Das sich stetig wandelnde Ergebnis ist eine fließende Karte aus den Funksignalen, die uns umgeben. Die Besucher*innen werden für den Zeitraum ihrer Anwesenheit aktiver Teil der Installation.

AETHER
THAT MAKES MASSIVE WAVES

PLEX NOIR (ALEXANDER RECHBERG, DANIEL J. BECKER, FABIAN PFLAUM / KÖLN): The installation Æther visualizes otherwise invisible WLAN radio waves. These electromagnetic signals are emitted by modern handheld device (smartphones, tablets) - almost permanently and frequently without the knowledge of the owners or users.


WWW.PLEXNOIR.COM

SCOPESCAPES

SCOPESCAPES

⦿ Ausstellung


SCOPESCAPES
ALLTAG IM LOOP

SEIJI MORIMOTO (BERLIN): Mit einem Smartphone und einem Fernrohr ausgestattet, hat Seiji Morimoto sich unterschiedlichen Alltagsszenen genähert und sie festgehalten, gleichzeitig wurden die Umgebungsgeräusche aufgenommen. Diese stimmen aber nicht immer mit den Bildern überein. Woher kommt zum Beispiel das Geräusch eines vorbeifahrenden Zuges, wo man doch gerade nur Himmel sehen kann? Nehmen Sie sich etwas Zeit und lassen Sie sich ein auf diese Bild-Klang-Spurensuche.

SCOPESCAPES
ALLTAG IM LOOP

SEIJI MORIMOTO (BERLIN): Through a small monocular, various everyday images were filmed using a smartphone. The results are similar to the magnification of a microscope for close objects, but instead the sky is seen here. Ambient sounds were recorded simultaneously, which do not always correspond with the imagery. The split-screen video and a multi-layered Background noise make it difficult for the viewer to keep the viewing angle constant, creating a subtle feeling of disorientation.


WWW.SEIJIMORIMOTO.COM

DEAD PIXEL

DEAD PIXEL

⦿ Ausstellung


DEAD PIXEL
AUS DER TONNE IN DIE GALERIE

FRIEDRICH BOELL (KÖLN): Angefangen hat alles mit dem Fund einer Kiste kaputter Handydisplays auf dem Sperrmüll. Dann hat Friedrich Boell Hand angelegt, die »Backlights«, die Hintergrundbeleuchtung der zerstörten Bildschirme, mit Hitze bearbeitet und mit selbst entwickelter Elektronik wieder zum Leuchten gebracht. In Reihung gehängt, addieren sie sich als einzelne Lichtpunkte zu einem neuen Display. Wer genau hinsieht, wird feststellen, dass sie dabei einer bestimmten Ordnung folgen. So wurden die Displays entsprechend dem Verlauf der Risse im Glas folgend angeordnet, sodass sich ein neues Gesamtbild ergibt.

DEAD PIXEL
FROM TRASH INTO GALLERY

FRIEDRICH BOELL (COLOGNE): The Installation is based on the discovery of a box full of broken mobile phonesdisplays. The backlights of the screens are brought back to life using selfmade electronics and become individual light components of a larger new display.


WWW.SYSTEMREST.ART

IMPROVISATION

IMPROVISATION

⦿ABRAXAS THEATER
KÜNSTLERGESPRÄCH SA 28.10. 18.00 UHR
KONZERT: Do, 25.10. 19.30


IMPROVISATION

TADASHI YONAGO (AMAGASAKI, JP): Durch den Austausch zwischen dem Kulturhaus A-Lab in Amagasaki und dem lab30 Festival in Augsburg eröffnet der Klang-Künstler Tadashi Yonago das diesjährige Festival. In seinem Konzert wird er mit einer ganzen Reihe selbst gebauter Instrumente improvisieren. Dabei kommen auch zahlreiche LED-Lichter zum Einsatz. Im Rahmen eines Künstlergesprächs am Samstagabend tauschen sich Tadashi Yonago und Sarah Hendrysiak, die im Mai 2018 in Japan zu Gast war, über ihre Erfahrungen in der jeweiligen Partnerstadt aus.

IMPROVISATION

TADASHI YONAGO (AMGASAKI, JP): As a guest of the partner-city exchange between the culuture house A-Lab in Amagasaki and the lab30 festival Tadashi Yonago will be opening this years festival. With self-build instruments he will improvise his concert. Several LED-lights are used for this. As a part of an artist dialogue Tadashi Yonago und Sarah Hendrysiak, which has been a guest in Japan May 2018- will exchange their experiences about the partner cities


ALIVE PAINTINGS

ALIVE PAINTINGS

⦿ KULTURHAUS ABRAXAS, SOMMESTRASSE 30
DO, 25.10., 21.15 UHR UND SA, 27.10., 19.30 UHR
DAUER: CA. 30 MINUTEN


FARBE IM FLUSS

AKIKO NAKAYAMA (TOKIO, JP): Mit verschiedenen Flüssigkeiten,zahlreichen Farben und Texturen lässt die japanische Künstlerin Akiko Nakayama auf der Bühne Bilder entstehen. In ihrer Performance interagieren die Farben auf der Arbeitsfläche miteinander – dadurch entstehen verblüffend abwechslungsreiche Verläufe und Formen. Es blubbert, es fließt und es klingt! Denn bei dem Konzert arbeitet sie auch mit dem Programm Fluid2wave, das aus den abgefilmten Farbunterschieden live Töne generiert. So ergibt sich ein kraftvolles Miteinander von Bildern und Tönen, oder, wie die Künstlerin selbst sagt: von Yin und Yang.

LIQUID COLORS

Alive painting is a live performance of dynamic changing picture and sounds. The dance of Yin and Yang. The artist tends to paint living things and convey energy in metamorphosis. She depicts the resonance between shapes and textures by using different types of liquids, and also a self build sound system 'Fulid2wave' - each with a unique characteristic. It is an abstract metaphor of various aspect of nature through the use of colors and fluidity, and attempts to celebrate the moments of beauty amidst the ephemerality of life.


WWW.AKIKO.CO.JP

L.O.L.B.

L.O.L.B.

⦿ STUDIOBÜHNE IM JUNGEN THEATER
DO, 25.10. 20.30 UHR UND 22 UHR
DAUER: CA. 30 MINUTEN


LANG LEBE DIE GLÜHBIRNE!


L.O.L.B. steht für »Longevity of light bulbs«, also die Langlebigkeit der Glühbirnen. Im Mittelpunkt der Performance steht nicht das Leuchtmittel selbst, sondern eine handelsübliche Schreibtischlampe, die - mit Mikrofonen ausgestattet - zum dynamischen Klangobjekt wird.
Als bewegliche Partnerin des Performers nimmt sie gar die Züge einer seltsamen Kreatur an, die ins Publikum blickt und es durchleuchtet. Da geht manchen sicherlich ein Licht auf!

LONG LIVE THE BULB

STEFANO D’ALESSIO (Vienna, AT): L.O.L.B. is a sound piece for amplified desk lamp. The lamp turns in to an instrument, its movements are used to amplify the player’s physical performance and to manipulate the original sound thanks to a custom made interface and digital audion processing. The lamp also acts as a dynamic light source, focussing and “watching” its surroundings and the audience, behaving like a curious creature.



WWW.CARGOCOLLECTIVE.COM/STEFANODALESSIO

JING

JING

⦿ Abraxas Theater

DO, 25.10. 22.45 UHR

DAUER: 30 MINUTEN


JING
WM_A28 TCM_200DV BK26

STEFAN TIEFENGRABER (LINZ, AT): Bei seinem Konzert erzeugt Stefan Tiefengraber Bilder und Klänge durch Kurzschlüsse: Er hält dafür seine befeuchteten Finger an die Platinen unterschiedlicher Elektro-Geräte. Durch den Widerstand der Haut und ihre Leitfähigkeit entstehen an den Platinen Geräusche und Töne. Namensgebend ist das »Jing«, ein koreanisches Perkussions-Instrument, das den Takt der Performance angibt. So entwickelt sich ein atemberaubender Klang-Teppich in Schwarzweiß: Alle Klänge werden live mit Monitoren und Projektion visualisiert.

JING
WM_A28 TCM_200DV BK26

For this noise performance, sound and video is generated through short circuits produced with wet fingers on opened devices and additionally the short circuits of a modified solenoid hitting a jing (korean percussion instrument). The skin’s resistance and the conductance of the human body combined with the components of the circuits are modifying the sound. Unexpected and uncontrollable analogue signals are altered and bent by the artist to an audio/video noisescape.


WWW.STEFANTIEFENGRABER.COM

WATER-SATELLITE

WATER-SATELLITE

⦿ Ausstellung


KLEINE VERSION DES WATERDOMES


Im Auftrag von lab30 und MEHR MUSIK! und unter der künstlerischen Leitung von LAB BINAER, Robert Rose und Hannes Hoelzl waren Studierende der Hochschule Augsburg und der UdK Berlin entlang des Lechs auf Materialsuche.
Welche Bedeutung hat Wasser in unserem Alltag und für die Welt?
In der audiovisuellen Sinfonie “Waterdome” werden experimentelle
Zugangsweisen mit klassischer Bild- und Musiksprache verknüpft. Das S-Planetarium mit seiner Kuppel garantiert dabei ein einzigartiges synästhetisches Erlebnis.
Während verschiedener Experimente entstand zusätzlich die Idee für einen „Water-Satellite“, der in der lab30-Ausstellung zu sehen sein wird. Also: Tauchen Sie ein, ab und unter!

Mitwirkende Augsburg: Franziska Hauber, Michael Gamböck, Simone Glück, Jin Liu, Joshua Dengel, Lorena Wolf, Sania
Haschemi, Johannes Hanisch, Robert Ringard
Mitwirkende Berlin: Rauli Valo, Sangwon »Sunny« Nam, Arik Kofranek, Katrin Hunze, Bruno Gola, Victor Negri, Isak Han

Nach der Premiere läuft der »Waterdome« im Vorprogramm zu den jeweiligen Shows im Planetarium.
Mit Ihrer S-Planetariums-Eintrittskarte erhalten Sie beim lab30 den ermäßigten Eintrittspreis – und umgekehrt! 

Für die Realisation danken wir der großzügigen Unterstützung durch die Lechwerke (LEW), den Kulturfonds Bayern und den Bezirk Schwaben.

MINIATURE VERSION OF WATERDOME


Comissioned by lab30 and MEHR MUSIk! and under the artistic leadership of LAB BINAR, Robert Bose and Hannes Hoelz students from the Unviersity of Applied Scieneces Augsburg and the University Freie Künste Berlin tracked the Lech along searching for material. Which meaning has water in our daily life and for the world? The audiovisual symphony “Waterdome" combines classic elements of sound and pictures with experimental arts. The dome of the S-Planetarium garants an unique synthetic experience.


Augsburg students:  Franziska Hauber, Michael Gamböck, Simone Glück, Jin Liu, Joshua Dengel, Lorena Wolf, Sania Haschemi, Johannes Hanisch, Robert Ringard


Berlin students: Rauli Valo, Sangwon »Sunny« Nam, Arik Kofranek, Katrin Hunze, Bruno Gola, Victor Negri, Isak Han

Get a discount with your S-Planetarium ticket for lab30 and the other way around.


DVDV

DVDV

⦿ Clubbühne im Jungen Theater

FR, 26.10. 24 UHR

DAUER: 60 MINUTEN


LATE NIGHT KONZERT

DVDV (AUGSBURG / BERLIN): Indem sie viele Eindrücke und Gefühle ungefiltert in sich aufnimmt, experimentiert DVDV mit speziellen Sounds, die ihre innere wie äußere Verwirrung angesichts von Medien, Technologien und deren Natürlichkeit widerspiegeln. Die zarte, fast verletzliche Stimme in Verbindung mit schweren Klängen gibt dem Ganzen ein Gefühl von emotionaler Zweiteilung. Das schafft Gänsehaut – auch auf internationalen Bühnen: Jüngst spielte die junge Augsburgerin u.a. in Kuwait und dem Libanon.

LATE NIGHT CONCERT

DVDV (AUGSBURG / BERLIN): Absorbing what surrounds her, DVDV experiments with sonic textures that represent her inside & outside confusion with media, technologies and its nature. The vulnerability of her voice in combination with the intensive soundscapes makes the experience an emotional dichotomy. Some sounds are made with a neuronal synthesizer or a programmed network. „With every track, she sang, it was sending me chills down my spine. That amount of perfection combined with her visuals resulted in something very universal.“- Van Boom, Kuwait


WWW.DVDV.SPACE

WATERDOME

WATERDOME

⦿ S-PLANETARIUM: LUDWIGSTRASSE
FR, 26.10. 18 UHR (PREMIERE)
SA, 27.10. UND SO, 28.10. JEWEILS 16.30 UHR UND 19.30 UHR
DAUER: CA. 15 MINUTEN


WATERDOME
EINE AUDIOVISUELLE SINFONIE IM PLANETARIUM


Im Auftrag von lab30 und MEHR MUSIK! und unter der künstlerischen Leitung von LAB BINAER, Robert Rose und Hannes Hoelzl waren Studierende der Hochschule Augsburg und der UdK Berlin entlang des Lechs auf Materialsuche.
Welche Bedeutung hat Wasser in unserem Alltag und für die Welt? In der audiovisuellen Sinfonie »Waterdome« werden experimentelle Zugangsweisen mit klassischer Bild- und Musiksprache  verknüpft. Das S-Planetarium mit seiner Kuppel garantiert dabei ein einzigartiges synästhetisches Erlebnis.
Mitwirkende Augsburg: Franziska Hauber, Michael Gamböck, Simone Glück, Jin Liu, Joshua Dengel, Lorena Wolf, Sania
Haschemi, Johannes Hanisch, Robert Ringard
Mitwirkende Berlin: Rauli Valo, Sangwon »Sunny« Nam, Arik Kofranek, Katrin Hunze, Bruno Gola, Victor Negri, Isak Han

Nach der Premiere läuft der »Waterdome« im Vorprogramm zu den jeweiligen Shows im Planetarium.
Mit Ihrer S-Planetariums-Eintrittskarte erhalten Sie beim lab30 den ermäßigten Eintrittspreis – und umgekehrt! 

Das Projekt WATERDOME konnte durchgeführt werden durch die freundliche Unterstützung der Lechwerke (LEW), des Kulturfonds Bayerns und des Bezirk Schwabens.

WATERDOME
AN AUDIOVISUAL SYMPHONY IN THE PLANETARIUM


Comissioned by lab30 and MEHR MUSIk! and under the artistic leadership of LAB BINAR, Robert Rose and Hannes Hoelzl, students from the Unviersity of Applied Sciences Augsburg and the University der Freien Künste Berlin tracked the Lech along searching for material. Their audiovisual symphony "Waterdome" combines classic elements of sound and pictures with experimental arts. The dome of the S-Planetarium garants an unique synthetic experience.

Augsburg students:  Franziska Hauber, Michael Gamböck, Simone Glück, Jin Liu, Joshua Dengel, Lorena Wolf, Sania Haschemi, Johannes Hanisch, Robert Ringard

Berlin students: Rauli Valo, Sangwon »Sunny« Nam, Arik Kofranek, Katrin Hunze, Bruno Gola, Victor Negri, Isak Han

After the premier waterdome is set in the interlude for all the show in the planetarium.
Get a discount with your S-Planetarium ticket for lab30 and the other way around.

This work was realized through the genereous Support by LEW, the Kulturfonds Bayern and the Bezirk Schwaben.


RÜCKENFIGUR

RÜCKENFIGUR

⦿ ABRAXAS THEATER
FR, 26.10. 20 UHR

SA, 27.10. 21 UHR

DAUER: 30 MINUTEN


MEDIENKUNST AUF DEN SPUREN

VON CASPAR DAVID FRIEDRICH NELLY-EVE RAJOTTE (MONTRÉAL / QUÉBEC, CA): In ihrer neuesten audiovisuellen Performance »Rückenfigur« verwendet die kanadische Künstlerin Nelly-Eve Rajotte Bilder vom Wald und den Kreideklippen auf der Insel Rügen – und schlägt damit eine Brücke hin zur deutschen Romantik. Die Parallelen zu den Arbeiten von Caspar David Friedrich liegen auf der Hand (man google einfach »Der Wanderer über dem Nebelmeer«). Aber sie verharrt nicht in der bloßen Abbildung. Mittels einer Panorama-Projektion, die mit zwei Leinwänden bewusst von der typischen digitalen Ästhetik abweicht, und gewaltigen Klanglandschaften, die sie live auf der Bühne entstehen lässt, zieht sie ihr Publikum in ihren Bann.

RETRACING MEDIA ART`S HISTORY

Rückenfigur is a new A/V performance by Nelly-Eve Rajotte, inspired by German Romanticism. Images of the forest and chalk cliffs were shot in Rügen, inspired by the Romanticism of Gaspar Friedrich, whose painting depicts a lone figure observing the chalk cliffs as seen from behind, is embodied by the audience member immersersed in the performance space The use of panoramic projection on dual screens enhances the immersive effect established by the scenery. The soundtrack, created using modular synthesis and various treatments, reflects the idea of the sublime through majestic reverberation and other filtering and spatialization treatments. The immersive environment brings into question the ephemeral world, it's finality, and future Romanticism.


WWW.NELLYEVERAJOTTE.COM

SONIC LUZ

SONIC LUZ

⦿ Studiobühne im Jungen Theater

FR, 26.10. 20.45 UHR UND 22.15 UHR

DAUER: CA. 30 MINUTEN


COMEBACK DES OPTOSONISCHEN SYNTHESIZERS

NOID UND KLAUS FILIP (WIEN, AT): Der optosonische Synthesizer bietet ein Höchstmaß an Flexibilität. Er besteht aus rotierenden gedruckten Klangscheiben, dimmbaren Lampen und zwei Licht-Ton-Wandlern, welche alle frei auf dem Tisch bewegt werden können. Die Position der Einzelteile, die Geschwindigkeit der Rotationen, die Auswahl der Klangscheiben sowie die Helligkeit der Lampen generieren den Klang und gleichzeitig auch die Projektion. Das Ergebnis ist ein faszinierendes Schattenspiel mit medienhistorischem Charme.

THE OPTOSONIC SYNTHESIZERS COMEBACK

"Sonic Luz" – the comeback of the optosonic synthesiser a live performance by noid and Klaus Filip. Bringing the technology of optosonic synthesizers into the era of DIY. The synthesizer provides a maximum of flexibility and the possibility for haptic interaction on all the parts of the tone production, it has no interior that could possibly hidden, everything is laid open for the audience and generates a performative aspect of great beauty. The core of the machine are printed toneweels rotating on modified USB fans. All the parts are set up openly on the performance table, the synthesizer is played by changing the speed [=pitch] and moving one ore more toneweels between the lamps and the transducers [that can be moved as well]. There's a screen we need to help aiming, but it also displays an intriguing shadow-play of the toneweels.


WWW.FILIPINO.KLINGT.ORG

TONSTICH

TONSTICH

⦿ Abraxas Theater

FR, 26.10. 21.30 UHR

DAUER: 35 MINUTEN


PERFORMANCE NICHT NUR FÜR TEXTIL-FANS

AMELIE DUCHOW (FLORENZ, IT): Hier entsteht live auf der Bühne ein »Klang-Kleid«. Die Eigenschaften des imaginären Kleides wie Passform, Silhouette und Aussehen werden von den Eigenkompositionen der Künstlerin bestimmt, die wiederum auf den von ihr gesammelten Aufnahmen aus der industriellen Textilproduktion gründen. Die einzelnen Produktionsphasen, die während der Performance durchlaufen werden, modellieren dabei nach einem strikten Ablauf dieses Kleid aus Tönen.

PERFORMANCE NOT JUST FOR TEXTIL-FANS

AMELIE DUCHOW (FLORENCE, IT): TONSTICH is a project based on the creation of a sonorous dress; an audio/video live performance which explores through sound an images the creative/industrial process of an imaginary dress.

In TONSTICH basic sound parameters - Attack Decay Sustain Release - are directly related to the dress construction parameters X and Y (length | width). The characteristics of the shape, fit and look of this imaginary dress are determined by the audio composition, following the strict manufacturing schedule of each production unit, the dress is initially modelled by the industrial production process yet continuously modified by the listener’s individual sonorous experience.

The audio material used for the composition of TONSTICH is based on the authentic sound recorded in industrial manufacturing facilities of garments and textiles. The TONSTICH LP is released on Sync.


WWW.AMELIEDUCHOW.COM

SONIC LUZ

SONIC LUZ

⦿ Studiobühne im Jungen Theater

FR, 26.10. 20.45 UHR UND 22.15 UHR

DAUER: CA. 30 MINUTEN


COMEBACK DES OPTOSONISCHEN SYNTHESIZERS

NOID UND KLAUS FILIP (WIEN, AT): Der optosonische Synthesizer bietet ein Höchstmaß an Flexibilität. Er besteht aus rotierenden gedruckten Klangscheiben, dimmbaren Lampen und zwei Licht-Ton-Wandlern, welche alle frei auf dem Tisch bewegt werden können. Die Position der Einzelteile, die Geschwindigkeit der Rotationen, die Auswahl der Klangscheiben sowie die Helligkeit der Lampen generieren den Klang und gleichzeitig auch die Projektion. Das Ergebnis ist ein faszinierendes Schattenspiel mit medienhistorischem Charme.

THE OPTOSONIC SYNTHESIZERS COMEBACK

"Sonic Luz" – the comeback of the optosonic synthesiser a live performance by noid and Klaus Filip. Bringing the technology of optosonic synthesizers into the era of DIY. The synthesizer provides a maximum of flexibility and the possibility for haptic interaction on all the parts of the tone production, it has no interior that could possibly hidden, everything is laid open for the audience and generates a performative aspect of great beauty. The core of the machine are printed toneweels rotating on modified USB fans. All the parts are set up openly on the performance table, the synthesizer is played by changing the speed [=pitch] and moving one ore more toneweels between the lamps and the transducers [that can be moved as well]. There's a screen we need to help aiming, but it also displays an intriguing shadow-play of the toneweels.


WWW.FILIPINO.KLINGT.ORG

TIME IS STILL ON THE GRASSLAND

TIME IS STILL ON THE GRASSLAND

⦿ Abraxas Theater

FR, 26.10. 23 UHR

DAUER: CA. 60 MINUTEN


TIME IS STILL ON THE GRASSLANDS

RAPOON (NEWCASTLE, UK): Eine »normale« Kindheit im abgeschiedenen Nordwest-England der 1960er und 1970er Jahre, im ständigen Schatten des Kalten Krieges mit seinen Raketenbasen unter den beschaulichen Wiesen – das ist das Thema des audiovisuellen Konzerts von Post-Industrial/Ambient-Legende Rapoon aka Robin Storey. Die Arbeit für das lab30 setzt ein Projekt fort, das 2017 mit seiner Klanginstallation bei loop30 – dem Hör-Raum im Kulturhaus abraxas – begann.

TIME IS STILL ON THE GRASSLANDS

An audio/visual event exploring childhood and the continuation of ordinary life in a remote corner of England under the ever-present shadow of the Cold War in the 1960’s and 70’s and it’s lasting resonances.


WWW.RAPOON.ORG

+49 157 362 961 96

+49 157 362 961 96

Marcellina Wellmer reist kurzfristig nicht mit diesem Projekt an.

Sie wird allerdings mit ihrem Projekt 52.2297° N, 21.0122° E // 52.5200° N, 13.4050° E vertreten sein.


WWW.MARCELINAWELLMER.COM

MÖBIUS MONDSTAUB

MÖBIUS MONDSTAUB

⦿ Clubbühne im Jungen Theater

SA, 27.10. 24 UHR

DAUER: 60 MINUTEN


LATE-NIGHT-KONZERT

MÖBIUS/SINCLAIR (AUGSBURG): Raum und Klang, düstere Ambient-Sounds und elektroakustische Tonerzeugung, das sind die Grundlagen eines jeden Möbius-Mondstaub-Konzerts. Modulierte Tonband-Loops werden ganz im Stil der Musique concrète mit typischen Sequenzen der »Berliner Schule« des Krautrock kombiniert und neu interpretiert. Die Konzerte leben von der Improvisation mit analogen Synthesizern, modularen System-Effekten und Bandmaschinen.

LATE NIGHT CONCERT

MÖBIUS/SINCLAIR (AUGSBURG): Space and sound: a concept of symbiosis. Acoustically potent enviroments in which the tonal spectrum of Dark Ambient and electroacoustic sound generation coalesce. Modulated Tapeloops are combined and reinterpreted with typical Berliner Schule sequences in Musique Concrete style. Improvisation is at the heart of this concert, which ideally takes its scene in halls, factory buildings or churches, equipped with analogue synthesizers, Modular System effects and tape machines.


WWW.FACEBOOK.DE/MOEBIUSMONDSTAUB

PREISGEKRÖNTE KURZFILME

PREISGEKRÖNTE KURZFILME

⦿ Studiobühne im Jungen Theater

SA, 27.10. 14.30 UHR / 15.15 UHR / 16 UHR

SO, 28.10. 13.30 UHR / 14.15 UHR / 15 UHR

DAUER: DREI BLÖCKE À CA. 30 MINUTEN


PREISGEKRÖNTE KURZFILME

Seit 30 Jahren zeichnet der Prix Ars Electronica beim gleichnamigen Festival in Linz herausragende Leistungen in computergenerierten Animationsfilmen der Film-, Werbe- und Unterhaltungsindustrie aus. Künstlerische Originalität zählt hier genauso viel wie exzellente technische Leistung. Beim lab30 läuft ein Best-of prämierter Filme – dieses Jahr im Jungen Theater!

AWARD WINNING SHORTFILMS

Since 30 years Prix Ars Electronica honours the extraordinary accomplishments of movie-, comemrcial, and entertainmentindiustry. Artistic originality matters as much as technical performance. At lab30 - best-of honourd movies.


APP2MUSIC_DE

APP2MUSIC_DE

⦿ Restaurant Reesegarden

SA, 27.10. 15 UHR: WORKSHOP FÜR 6- BIS 12-JÄHRIGE

(LEITUNG: TOM SIMONETTI)

SO, 28.10. 15 UHR: WORKSHOP FÜR 13- BIS 18-JÄHRIGE

(LEITUNG: LILIJAN WAWORKA)

DAUER: CA. 90 MINUTEN


MUSIKMACHEN MIT APPS

Musik-Apps für Smartphone und Tablet gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Sie bieten eine tolle Möglichkeit für jede*n, eigene Beats und Loops zu bauen oder richtige Stücke zu komponieren. In diesem Workshop »jammen« wir mit Tablets, das heißt, wir machen gemeinsam Musik mit Apps, die sowohl auf Apple- wie auch auf Android-Geräten laufen und wenig bis gar nichts kosten. Vielleicht ist ja am Ende schon ein erstes Stück fertig, das wir aufnehmen können ... Die Workshops sind kostenfrei. Teilnahme nur mit tel. Anmeldung unter (0821) 324-6355 bis Fr, 26.10.2018, 12.30 Uhr.

MAKING MUSIC WITH APPS

Music-Apps for smatphone and tablet are countless. They open new possibilities for everyone to create own betas and loops or even compose a song. In this workshop we jamm with tablets - in other words we produce music with apps which costs little to nothing on Apple- and android devices. Maybe in the end our first song is already finished....


WWW.MEHRMUSIK-AUGSBURG.DE

ROBO-BAU

ROBO-BAU

⦿Junges Theater

SA, 27.10. 15.30 UHR

SO, 28.10. 14 UHR

DAUER: 60 - 90 MINUTEN


ROBO-BAU

ELTERN-KIND-WORKSHOP AB 6 JAHREN

YVONNE DICKETMÜLLER (BOCHUM): Gemeinsam mit Eltern

und Kindern baut die Theaterpädagogin Yvonne Dicketmüller

mit Elektroschrott, Alltagsgegenständen und vermeintlichem

Müll Roboter. Hier erfährt man, wie man ganz neue und durchaus

funktionstüchtige Maschinenwesen anfertigen kann, die

dann mit nach Hause genommen werden können.

Teilnahme: 9 Euro / erm. 7 Euro (inkl. Ausstellungsbesuch).

Teilnahme nur mit Anmeldung unter (0821) 324-6355

bis Fr, 26.10.2018, 12.30 Uhr.

ROBO-BAU

PARENT-CHILD-WORKSHOP FROM 6 YEARS

YVONNE DICKETMÜLLER (BOCHUM): With parents and children together the theater-educator Yvonne Dicketmüller builds alleged trash-robots with electro-scrap and everyday objects.

Here you get to know how to build new, efficient machine-beings which you can take home.


WWW.ROBOTHEATER.DE

ALIVE PAINTINGS

ALIVE PAINTINGS

⦿ S-PLANETARIUM IN DEN AUGUSTA ARCADEN: LUDWIGSTRAßE
FR, 26.10. 18 UHR (PREMIERE)
SA, 27.10. UND SO, 28.10. JEWEILS 16.30 UHR UND 19.30 UHR
DAUER: CA. 15 MINUTEN


FARBE IM FLUSS

AKIKO NAKAYAMA (TOKIO, JP): Mit verschiedenen Flüssigkeiten,zahlreichen Farben und Texturen lässt die japanische Künstlerin Akiko Nakayama auf der Bühne Bilder entstehen. In ihrer Performance interagieren die Farben auf der Arbeitsfläche miteinander – dadurch entstehen verblüffend abwechslungsreiche Verläufe und Formen. Es blubbert, es fließt und es klingt! Denn bei dem Konzert arbeitet sie auch mit dem Programm Fluid2wave, das aus den abgefilmten Farbunterschieden live Töne generiert. So ergibt sich ein kraftvolles Miteinander von Bildern und Tönen, oder, wie die Künstlerin selbst sagt: von Yin und Yang.

LIQUID COLORS

Alive painting is a live performance of dynamic changing picture and sounds. The dance of Yin and Yang. The artist tends to paint living things and convey energy in metamorphosis. She depicts the resonance between shapes and textures by using different types of liquids, and also a self build sound system 'Fulid2wave' - each with a unique characteristic. It is an abstract metaphor of various aspect of nature through the use of colors and fluidity, and attempts to celebrate the moments of beauty amidst the ephemerality of life.


WWW.AKIKONAKAYAMA.COM

VARIOUS LEVELS OF UNCERTAINTY

VARIOUS LEVELS OF UNCERTAINTY

⦿ Studiobühne im Jungen Theater

SA, 27.10. 20.15 UHR UND 21.45 UHR

DAUER: 30 MINUTEN


VARIOUS LEVELS OF UNCERTAINTY

ANNE-F. JACQUES (MONTRÉAL / QUÉBEC, CA): Klangkunst- Experimente in Reinform – so könnte man Anne-F. Jacques’ konzertanten Versuchs-Aufbau beschreiben. Mit »Various levels of uncertainty« beschreitet sie, soviel verrät uns der Titel, verschiedene unsichere Ebenen. Mit skurrilen Aufbauten, Vorrichtungen und Geräten, mit Alltagsgegenständen, Objekten und alten Motoren lässt sie kleine und große Klänge entstehen. Im Fokus ihrer Arbeiten liegt der reine, ungeschliffene Klang. Nichts ist programmiert, alles dem Zufall überlassen – ergebnisoffen.

VARIOUS LEVELS OF UNCERTAINTY

ANNE-F. JACQUES (MONTRÉAL / QUÉBEC, CA): Various levels of uncertainty is a sound performance featuring a small population of contraptions and devices, in which mundane found objects and tired motors interact with each other. The fragility of these constructions and the inconsistency of the electronics used generate irregular musical and mechanical fluctuations and accidents that reveal the idiosyncratic stubbornness of these devices, and their reluctance to fully comply with human expectations.


WWW.CRUSTACESTAPES.TUMBLR.COM

WWW.ANNE-FFF.TUMBLR.COM

LAB30 AWARDS

LAB30 AWARDS

⦿ abraxas Theater

PREISVERLEIHUNG: SA, 27.10. 22.30 UHR

DAUER: CA. 15 MINUTEN


LAB30 AWARDS

In diesem Jahr haben über 150 Künstler*innen aktuelle Projekte für die lab30-Ausstellung vorgeschlagen. 16 dieser Arbeiten können nun bestaunt werden (s. S. 15ff). Unter ihnen verleiht eine Fachjury den lab award über 1000 Euro. Dieses Jahr haben aber auch die Besucher*innen wieder die Möglichkeit, ihre Lieblingsarbeit auszuwählen und mit dem Publikumspreis auszuzeichnen (Dotierung: 500 Euro, präsentiert von der Augsburger Allgemeinen). Wer sich über die lab awards freuen darf, wird am Samstagabend verkündet.

DIE JURY 2018: DR. THOMAS ELSEN (KUNSTSAMMLUNGEN);

CLAUDIA HOLMEIER (DIGITALANALOG MÜNCHEN E.V.);

KAREN IRMER; CHRISTIAN THÖNER (KUNSTVEREIN AUGSBURG);

KARIN ZWACK (FRAMELESS MÜNCHEN)

LBA30 AWARDS

Over 150 artist handed in their works for this years lab30 exhibition. 16 of them can now be seen and experienced. A jury of experts grants the 1000€ award to one of them. Also again this year the visitors have the opportunity to choose their favourite piece of work and grant it the audience award (500€, presented by Augsburger Allgemeine). On saturday night we will find out, who the lucky two ones are this year.

THE JURY 2018: DR. THOMAS ELSEN (KUNSTSAMMLUNGEN);

CLAUDIA HOLMEIER (DIGITALANALOG MÜNCHEN E.V.);

KAREN IRMER; CHRISTIAN THÖNER (KUNSTVEREIN AUGSBURG);

KARIN ZWACK (FRAMELESS MÜNCHEN)


LIQUID EMPIRES

LIQUID EMPIRES

⦿ Abraxas Theater

SA, 27.10. 22.45 UHR

DAUER: 40 MINUTEN


ALBUM RELEASE

MARKUS MEHR (AUGSBURG): Seen, Flüsse, Bäche, Meer: Seit über zwei Jahren hat Markus Mehr seine Ohren – besser: seine Mikrofone – dem Element Wasser gewidmet. Seine Aufnahmen sind aber keine rein dokumentarische Abbildung. Sie bilden vielmehr die Grundlage für neue Kompositionen. Mithilfe einer speziellen Software hat er analysiert und nach Mustern organisiert, um sie anschließend neu zu arrangieren. Auf der Suche nach einer ganz eigenen Harmonie der Natur lässt uns der Klang-Künstler Mehr ein- und abtauchen.

ALBUM RELEASE

MARKUS MEHR (AUGSBURG): Lakes, river, creeks, sea: For two years Markus Mehr dedicated his ears - concrete his microphones- to the element water. His recordings are no pure documentary display. They lay the foundation for new compositions. Whith the aid of a special software he analysed and then organized to patterns an arranged them new. On search for the very own harmony of nature he lets us dip and plunge.


WWW.MARKUSMEHR.DE

PREISGEKRÖNTE KURZFILME

PREISGEKRÖNTE KURZFILME

⦿ Studiobühne im Jungen Theater

SA, 27.10. 14.30 UHR / 15.15 UHR / 16 UHR

SO, 28.10. 13.30 UHR / 14.15 UHR / 15 UHR

DAUER: DREI BLÖCKE À CA. 30 MINUTEN


PREISGEKRÖNTE KURZFILME

Seit 30 Jahren zeichnet der Prix Ars Electronica beim gleichnamigen Festival in Linz herausragende Leistungen in computergenerierten Animationsfilmen der Film-, Werbe- und Unterhaltungsindustrie aus. Künstlerische Originalität zählt hier genauso viel wie exzellente technische Leistung. Beim lab30 läuft ein Best-of prämierter Filme – dieses Jahr im Jungen Theater!

AWARD WINNING SHORTFILMS

Since 30 years Prix Ars Electronica honours the extraordinary accomplishments of movie-, comemrcial, and entertainmentindiustry. Artistic originality matters as much as technical performance. At lab30 - best-of honourd movies.


ROBO-BAU

ROBO-BAU

⦿Junges Theater

SA, 27.10. 15.30 UHR

SO, 28.10. 14 UHR

DAUER: 60 - 90 MINUTEN


ROBO-BAU

ELTERN-KIND-WORKSHOP AB 6 JAHREN

YVONNE DICKETMÜLLER (BOCHUM): Gemeinsam mit Eltern

und Kindern baut die Theaterpädagogin Yvonne Dicketmüller

mit Elektroschrott, Alltagsgegenständen und vermeintlichem

Müll Roboter. Hier erfährt man, wie man ganz neue und durchaus

funktionstüchtige Maschinenwesen anfertigen kann, die

dann mit nach Hause genommen werden können.

Teilnahme: 9 Euro / erm. 7 Euro (inkl. Ausstellungsbesuch).

Teilnahme nur mit Anmeldung unter (0821) 324-6355

bis Fr, 26.10.2018, 12.30 Uhr.

ROBO-BAU

PARENT-CHILD-WORKSHOP FROM 6 YEARS

YVONNE DICKETMÜLLER (BOCHUM): With parents and children together the theater-educator Yvonne Dicketmüller builds alleged trash-robots with electro-scrap and everyday objects.

Here you get to know how to build new, efficient machine-beings which you can take home.


WWW.ROBOTHEATER.DE

APP2MUSIC_DE

APP2MUSIC_DE

⦿ Restaurant Reesegarden

SA, 27.10. 15 UHR: WORKSHOP FÜR 6- BIS 12-JÄHRIGE

(LEITUNG: TOM SIMONETTI)

SO, 28.10. 15 UHR: WORKSHOP FÜR 13- BIS 18-JÄHRIGE

(LEITUNG: LILIJAN WAWORKA)

DAUER: CA. 90 MINUTEN


MUSIKMACHEN MIT APPS

Musik-Apps für Smartphone und Tablet gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Sie bieten eine tolle Möglichkeit für jede*n, eigene Beats und Loops zu bauen oder richtige Stücke zu komponieren. In diesem Workshop »jammen« wir mit Tablets, das heißt, wir machen gemeinsam Musik mit Apps, die sowohl auf Apple- wie auch auf Android-Geräten laufen und wenig bis gar nichts kosten. Vielleicht ist ja am Ende schon ein erstes Stück fertig, das wir aufnehmen können ... Die Workshops sind kostenfrei. Teilnahme nur mit tel. Anmeldung unter (0821) 324-6355 bis Fr, 26.10.2018, 12.30 Uhr.

MAKING MUSIC WITH APPS

Music-Apps for smatphone and tablet are countless. They open new possibilities for everyone to create own betas and loops or even compose a song. In this workshop we jamm with tablets - in other words we produce music with apps which costs little to nothing on Apple- and android devices. Maybe in the end our first song is already finished....


WWW.MEHRMUSIK-AUGSBURG.DE

sound_scape

sound_scape

⦿Moritzkirche
28.10. 16:30-17:30


Lab30: Jorn Ebners sound_scape
Performance für Karen Irmer


Die sound_scape verbindet vorproduzierte Klangdateien räumlich untereinander und mit der Videoprojektion von Karen Irmer. Das Klangmaterial der sound_scape wurde im Augsburger Stadt- und im sakralen Raum gesammelt und anschließend editiert und bearbeitet, wie ein Videofilm. Die Performance dieser neu konzipierten soundscape wird von drei Klangerzeugern durchgeführt: einem analogen Kassettenrekorder und zwei digitalen MP3 Playern. Die Klangerzeuger werden im Raum positioniert und arbeiten dann nach zufälligen Parametern miteinander. Kein Musiker oder Klangkünstler ist zu hören, sondern die Geräte werden zu Musikern.
Im Anschluss an das Konzert erläutert Karen Irmer im Gespräch mit Benita Meißner ihre dreiteilige Installation WANDELN.

Lab30: Jorn Ebners Sound_scape
Performance for Karen Irmer

Sound_scape connects produced Audio and the video projections from Karen Irmer together. The Sound material was collected in city and churches of Augsburg and then edited like a movie. The performence with this new concept of soundscape is conducted by drei souncproducers: one tape Recorder and two MP3-players. No Artist or musician is seen. Afterwards´an Artist dialogue between Karen Irmer and Benita Meißner takes place.


WWW.KAREN-IRMER.DE